Gestaltung von Lebensbüchern als eine Form kreativer Biographiearbeit
Lebensbücher sind eine Methode der Biographie Arbeit, in denen das eigene Leben mit verschiedenen kreativen Mitteln dargestellt und reflektiert wird.
Das eigene Leben mit einem liebevollen Blick betrachten zu lernen, Gelungenes zu würdigen, Krisen als Herausforderungen des Lebens zu begreifen und sich der eigenen Ressourcen zur Meisterung des Lebens bewußt zu werden, all das kann biographisches Arbeiten leisten.
Es unterstützt die Identitätsbildung, festigt den Selbstwert und vermittelt Toleranz und Wertschätzung Anderen gegenüber.
Biographiearbeit kommt u.a. zum Einsatz in der Arbeit mit Pflege-und Adoptivkindern, bei KIndern und Jugendlichen mit Migrationshintergrund und in der Heimerziehung.
Die Kinder und Jugendlichen sind dabei Autoren ihres eigenen Buches, das schwerpunktmäßig in drei Themenbereiche untergliedert ist:
- Das bin ich!
- Meine Familie und meine Herkunft
- So stelle ich mir meine Zukunft vor

Memory Books
Der Begriff stammt von Christa Graf, die in Afrika das Projekt Memory Books mit Aidskranken ins Leben rief. Infizierte Eltern schreiben mit ihren Kindern oder für ihre Kinder sogenannte Memory Books, Erinnerungsbücher.

Ich benutze ihn für das liebevolle Gestalten von Erinnerungsbüchern als eine Form der Trauerarbeit.